Deutsches Schiffahrtsmuseum

Logo: Deutsches Schiffahrtsmuseum

 

Events

 

Mitsegeln auf der Grönland

 

Die Grönland als Botschafterin in Berlin

 

Willkommen

Die Geschichte der deutschen Forschungsschifffahrt in den polaren Regionen begann 1868 mit der Nordischen Jagt GRÖNLAND. Allein dies wäre Grund genug, dem Schiff einen Platz im 'world wide web' zu widmen. Zwei weitere Punkte begründen jedoch erst recht die herausragende Bedeutung der GRÖNLAND für die Schifffahrtsgeschichte und die Geschichte der Polarforschung: Zum Einen erreichte das Schiff den nördlichsten Punkt der Erde, der sich für ein Segelschiff ohne Hilfsmaschine sicher nachweisen lässt. Zum Anderen und noch wichtiger ist die GRÖNLAND auch fast anderthalb Jahrhunderte nach ihrer Expedition noch immer unter Segeln in Fahrt.

Photo: Die
			Grönland im Wind

Als aktives Traditionsschiff ist die GRÖNLAND für das Deutsche Schiffahrtsmuseum (DSM) nicht nur schwimmender Botschafter in vielen Häfen, sondern zugleich ein wichtiges Instrument, um Kenntnisse und Fähigkeiten der Schifffahrt aus der Zeit ohne moderne Maschinenanlagen und Hightech zu erhalten.

Möglich wird all dies nur durch die Zusammenarbeit des DSM mit einer Vielzahl von Partnern, von denen an dieser Stelle vor allen das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) genannt werden soll. Noch wichtiger ist allerdings die ehrenamtliche Crew des Schiffes, ohne deren unermüdliches Engagement die GRÖNLAND nicht auf Fahrt gehen könnte.

Tausende Gäste konnten seit den 1970er Jahren an Bord die authentische Atmosphäre eines Polarforschungsschiffes unter Segeln erleben, während die GRÖNLAND auf See sowie in in- und ausländischen Häfen für das DSM, die deutsche Polarforschung und die Seestadt Bremerhaven Flagge zeigte.

Sei der Grundsanierung im Jahr 2004/05 ist die GRÖNLAND wieder uneingeschränkt gerüstet, um die nächsten Jahrzehnte aktiv zu segeln.

Das DSM und die Crew der GRÖNLAND freuen sich, auch Sie künftig weiterhin an Bord des Ersten Deutschen Polarforschungsschiffes begrüßen zu können.

Bremerhaven, im Frühjahr 2005

Prof. Dr. Lars U. Scholl Jens Beneken PD Dr. Ingo Heidbrink
Geschäftsführender Direktor Obmann der (ehrenamtlichen) Crew Herausgeber

Zum Seitenanfang